Vom Feinen zum Groben (Teil 2)

 

Vom Feinen zum Groben (Teil 2)

Heute: ein Bruchstück von dem Material zu der Ausstellung im Lenbachhaus.

cof

 

Vor ca. 4 Jahren begegnete mir derartiges Material schon einmal am Straßenrand. Jemand hatte Teile seiner Geschäftseinrichtung entsorgt. Darunter auch ein Leuchtkasten, der ähnlich, wie das für das Lenbachhaus ausgesuchte Material, von der Sonne farblich transformiert war. Ich war sogleich von der Ästethik hingerissen. Ich mag es ja sehr gerne, wenn ich zu Dingen komme, die allein durch die Zeit und durch den Gebrauch von  Menschen, geprägt wurden. Ich dachte mir bei meiner Einladung zu der Favoriten Ausstellung, dass ich an diese Arbeit weiter anknüpfen sollte, denn das besagte Stück, dass ich am Straßenrand gefunden hatte, wurde ja bereits in die Sammlung des Lenbachhauses aufgenommen. Macht es da nicht Sinn weiterzumachen?

Unlängst hatte ich weiteres Material gesammelt. Diesmal in Form von Werbedisplays, die Allerorts im öffentlichen Raum Münchens installiert sind. Genauer gesagt handelt es sich hier um vormals transparente Abdeckungen, die vor Wind und Wetter schützen sollten.

carsten_nolte_favoriten_1

Detail

Besonders ertragreich in dieser Hinsicht war der Sommer 2015. Mitunter kam es mir vor, als erntete ich reife Früchte. Manche ließ ich auch noch eine Weile hängen und wartete den Reifeprozess ab. Unablässiger Sonnenschein mit hohem UV-Index führten schon nach kurzer Zeit zu erstaunlichen Verfärbungen. Ich hatte zudem Glück: Es schien sonst keiner Interesse daran zu haben. Allein bei meinen Erklärungsversuchen, warum ich so ein Stück “Müll” haben wollte, schlußfolgerte ich aus den Reaktionen, dass fast alle mich für einen kompletten Idioten halten mussten. Das war für mein Unterfangen recht hilfreich, denn als ich darauf den Vorschlag erwiderte, dass ich dafür den Neupreis bezahlen würde, verschwand zwar nicht der Eindruck, es handle sich bei mir um einen Idioten, aber es legte sich zumindest der Zweifel an den daraus entstehenden Vorteilen, die auf einmal ganz klar auf der Hand lagen. So oder so: Eine Win-win Situation für beide Seiten!

2016_favoritenausstellung_kunstbau_noltec_1

ohne Titel, 2016, Foto: S. Gänsheimer

Damit könnten alle zufrieden sein. Die Sonne hat gute Arbeit geleistet! Ich habe gute Arbeit geleistet! Das Lenbachhaus hat sehr gute Arbeit geleistet! Aber der Hersteller dieser Abdeckungen hat die beste Arbeit geleistet, denn nur durch den fehlenden UV-Schutz konnte die Arbeit so gut gedeihen! Dem bewährten Prinzip der geplanten Obsoleszenz sei Dank. Damit sind jene Sollbruchstellen gemeint, die die Lebensdauer von Produkten verringern.

Eine Glühbirne, die seit 110 Jahre ihren Dienst tun soll, brennt in der Feuerwehrwache im kalifornischen Livermore, USA, (Undatiertes Handout). Sie hat es ins Guinness Buch der Rekorde und auf Facebook geschafft. Schon vor dem Untergang der Titanic und dem schweren Beben in San Francisco trat sie ihren Dienst im kalifornischen Livermore an. Dort brennt sie seit 1901 - die langlebigste Glühbirne der Welt. Grund genug, um die Glühbirne an ihrem Geburtstag hochleben zu lassen. Für die «Centennial Bulb», die Jahrhundertbirne, die in der Feuerwache Nr. 6 im kalifornischen Livermore hängt, richtet der Ort an diesem Samstag (18.06.2011) eine große Party aus. Achtung Redaktionen - Nur zur redaktionellen Verwendung bei vollständiger Nennung der Quelle: "Foto: Feuerwehr Livermore/Richard Jones" +++(c) dpa - Bildfunk+++
Centennial Bulb                                                                              Foto: Feuerwehr Livermore/Richard Jones

Die Centennial Bulb zB. brennt seit 110 Jahren. Sie markiert jene Zeit, in der Hersteller die geplante Obsoleszenz erfanden. Seither gilt Wachstum als der heilige Gral unserer Ökonomie. Der Kapitalismus hat sich mit der geplanten Obsolezenz einen eigenen Wachstumsgenrator geschaffen. Darauf folgend ist ein Arbeitsmarkt entstanden, der die Menschen in  Abhängigkeitsverhältnisse geführt hat, aus denen sie nicht so einfach, weil alternativlos, ausbrechen können. Aber solange die Sonne so schön über uns scheinen kann, wie im Sommer 2015, können wir zumindest im Rahmen unseres Urlaubsanspruchs, es mit der Gleichgültigkeit der Sonne aufnehmen und mit ihr auf- und  untergehen. Je nach dem.

 

2016_favoriten3lenbachplatz_002_noltecDie Sonne von einst war runder, 2016, Billboard Installation, Lenbachpatz, Foto: S. Gänsheimer

 

cof