BE MY GUEST, 28. Oktober 2016

2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_32
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, SURVIVAL KIT, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_36

BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, SURVIVAL KIT, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_32
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, SURVIVAL KIT, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_27
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, SURVIVAL KIT, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_20
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, SURVIVAL KIT, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_19
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, SURVIVAL KIT, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_15
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, SURVIVAL KIT, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_14
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, SURVIVAL KIT, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_10
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Stephanie Weber, Kuratorin der Ausstellung FAVORITEN III: Neue Kunst aus München, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_07
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten-iiiveranstaltung_iii_01
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Foto: Lenbachhaus, 2016



BE MY GUEST, 27. Oktober 2016

2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_81
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, CRICKET, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_65
<BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, CRICKET, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_61
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, CRICKET, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_58
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, CRICKET, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_41
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, NoFutureKomplex, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_38
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_25
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, NoFutureKomplex, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_23
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, NoFutureKomplex, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_10
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, NoFutureKomplex, Mitra Wakil, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoriten3bring-my-guest_kunstbau_janitzky_eberle_04
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Eva Huttenlauch, Kuratorin der Ausstellung FAVORITEN III: Neue Kunst aus München, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenbring-my-guest_gufler_56
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Führung durch das Archiv forum homosexualität münchen mit Philipp Gufler, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenbring-my-guest_gufler_50
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Führung durch das Archiv forum homosexualität münchen mit Philipp Gufler, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenbring-my-guest_gufler_45
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Führung durch das Archiv forum homosexualität münchen mit Philipp Gufler, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenbring-my-guest_gufler_41
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Führung durch das Archiv forum homosexualität münchen mit Philipp Gufler, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenbring-my-guest_gufler_05
BE MY GUEST, 27. Oktober 2016, Führung durch das Archiv forum homosexualität münchen mit Philipp Gufler, Foto: Lenbachhaus, 2016



BE MY GUEST, 27. Oktober 2016

2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__39
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, Friends of Gas, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__36
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, Friends of Gas, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__26
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, Buchpräsentation Anna McCarthy – How to start a Revolution, The Musical, Anna McCarthy (vocals), Antenne Danger (fake grand piano) und Tom Wu (percussion), Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__24
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__22
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, Buchpräsentation Anna McCarthy – How to start a Revolution, The Musical, Anna McCarthy (vocals), Antenne Danger (fake grand piano) und Tom Wu (percussion), Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__18
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, Buchpräsentation Anna McCarthy – How to start a Revolution, Verlag Edition Taube, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__16
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__09
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__10
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, v.l.n.r. Künstlerin Flaka Haliti im Gespräch mit Kurator Saim Demircan, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__07
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, v.l.n.r. Künstlerin Flaka Haliti im Gespräch mit Kurator Saim Demircan, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__06
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, v.l.n.r. Stephanie Weber und Eva Huttenlauch, Kuratorinnen der Ausstellung FAVORITEN III: Neue Kunst aus München, Foto: Lenbachhaus, 2016
2016_favoritenveranstaltung_teil-i_kunstbau__05
BE MY GUEST, 26. Oktober 2016, v.l.n.r. Stephanie Weber und Eva Huttenlauch, Kuratorinnen der Ausstellung FAVORITEN III: Neue Kunst aus München, Foto: Lenbachhaus, 2016

BE MY GUEST
Mi, 26. – Sa, 29. Oktober 2016

im Kunstbau des Lenbachhauses

Als Finale der Ausstellung »Favoriten III: Neue Kunst aus München« findet vom 26. bis 29. Oktober ein viertägiges Veranstaltungsprogramm unter dem Titel BE MY GUEST statt. Die Künstlerinnen und Künstler der Ausstellung sind hier Gastgeber und laden Gäste ihrer Wahl für Performances, Buchpräsentationen, Diskussionen, Führungen, Konzerte und mehr ein. Einige Eindrücke der BE MY GUEST Abende!

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist kostenlos.


Mi, 26. Oktober 2016, ab 18 Uhr
Gespräch zwischen dem Kurator Saim Demircan und der Künstlerin Flaka Haliti

Saim Demircan und Flaka Haliti verfolgen im Gespräch die Entwicklungen der neuesten Installationen und Ausstellungen der Künstlerin und diskutieren ihre Auswahl von Themen und Materialien, die die Arbeiten kontextualisieren und verbinden.

Saim Demircan ist Kurator und Autor. Er lebt in Berlin. Von 2012 bis 2015 war er Kurator am Kunstverein München. Zuvor kuratierte er ein zweijähriges Programm der Offsite Projects und eine Ausstellung von Werken des deutschen Künstlers Kai Althoff in der Focal Point Gallery in Southend-on-Sea, Großbritannien. Er schreibt regelmäßig für Frieze d/e und Art Monthly und wirkt an der Redaktion von Art Papers mit.

In Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Prof. Pitz.

flaka_exhview_gross
Ausstellungsansicht, Flaka Haliti, “Thendive, Grace, Rishika, Lefa, Kaden, Victoria, Nadia, Leo, Cyril, Mrs. Faye, Malrar, Josias, Ojas, Philip, Ernest, Ziyanda, Ledri, Amadou, Bayanda, Julien, Sochima, Edgar, Daniel, Tshego, Nihal, Oyane, Ms. Dagrou, Ann, Viva Preis 2016, Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig, Foto: Sebastian Schröder courtesy die Künstlerin und LambdaLambdaLambda

Buchpräsentation Anna McCarthy – How to start a Revolution
»HOW TO START A REVOLUTION« ist eine vielschichtige Arbeit die sich mit Klischees des Rebellenstums beschäftigt, eingebettet in die gesellschaftspolitischen Ereignissen zwischen 2007 und 2015 und ihrer medialen und subjektiven Rezeption. Es besteht aus einem Mikrokosmos von Menschen und Orten aus dem direkten Umfeld der Künstlerin, die globale Ereignisse auf humorvolle, absurde und kritische Art und Weise repräsentieren. Geographisch verankert in München und Bayern, greift es darüber hinaus die hiesigen Eigentümlichkeiten auf kritische und humorvolle Art auf und stellt diese immer wieder in Kontext zu historischen globalen Ereignissen und Personen, u.a. mit Dokumentarfilmen wie ‘Bored Rebel in Oberpfaffenhofen’ oder lächerlich provokanten politischen Aktionen im öffentlichen Raum, so wie zahlreichen »in-flux« Archiven und einem pathetischen Musical, welches 2013 im Haus der Kunst uraufgeführt wurde. Das Projekt wurde international ausgestellt, u.a. in der Nottingham Gallery for Contemporary Art, Chisenhale Gallery London, Schloss Ringenberg Hamminkeln, Galleribox Iceland und in der Transmission Gallery in Glasgow.

»HOW TO START A REVOLUTION: The Book« The Books« ist zugleich eine Erweiterung des Projektes, so wie dessen Zusammenfassung. Es erscheint im Verlag Edition Taube inklusive einer Künstleredition von 50 Stück in Kooperation mit Galerie SPERLING. Die erste Ausgabe wird gefördert von KunstClub 13 und umfasst “The Musical”. Es werden am selbigen Abend Auszüge aus dem Musical live aufgeführt mit Anna McCarthy (vocals), Antenne Danger (fake grand piano) und Tom Wu (percussion).

"These bored rebels are currently not available in your country", Still from "How To Start A Revolution: The Musical", 2013
“These bored rebels are currently not available in your country”, Still from “How To Start A Revolution: The Musical”, 2013

Konzert: Friends of Gas
»Friends Of Gas sind wie ein Mückenstich – schnell passiert, aber danach juckt es sehr lange.«

FRIENDS OF GAS aus München bewegen sich mit noisigen Gitarrenläufen und fragmentarischem Text zwischen fester Struktur und Improvisation, zwischen Post-Punk, Noise und den kalten 80ern. Wenn FRIENDS OF GAS den Perser betreten, verbreitet sich sogleich ein benzindurchwirkter Lufthauch, der irgendwie geil, aber auch abstoßend ungesund riecht. FRIENDS OF GAS sind Nina Walser, Veronica Burnuthian, Thomas Westner, Martin Tagar und Erol Dizdar.


Do, 27. Oktober 2016, ab 18 Uhr
NoFutureKomplex (Sebastian Stein & Mitra Wakil & Stephan Janitzky) präsentieren ihr neuestes Werk.

»What happens in munich, stays in munich.« (30 minuten, 2016, expanded cinema) C. sagt: “Als professioneller actor liebe ich es im Zentrum eurer Aufmerksamkeit zu stehen. Erwarte keine künstlerische Äußerung zu Gunsten deiner Probleme und pralle gegen die surface.”

Konzert: CRICKET
Erstes experimentelles Improvisations-Konzert der sogenannten Geburtstagsgruppe: Fabo Beger, Sebastian Dacey, Hedwig Eberle, Anna McCarthy und Rax Mossner.


Fr, 28. Oktober 2016, ab 18 Uhr
SURVIVAL KIT Buchpräsentation mit Lesungen und Performances

»Lasst uns zu unserer Geschichte kommen. Zurück zu unserer Geschichte. Wir haben keinen konkreten Bösewicht, ein menschliches Wesen, das Böse selbst.« »Man könnte viele Personen sein in seinem Leben. Träume von Nebel, der herabsinkt, von Survival Kits und Badezimmern.«

SURVIVAL KIT ist ein langfristiges künstlerisches und pädagogisches Experiment von jungen Künstlern aus Athen und München. Seit 2013 hat es sich in einem kontinuierlichen Austausch manifestiert und Kooperationen in verschiedenen Medien hervorgebracht. So sind beispielsweise die Einrichtung des von Studenten geführten Projektraums »Circuits and Currents« in Exarchia, Athen und eine Publikation, die von drei Jahren gemeinsamer Geschichten erzählt, auf das Projekt zurückzuführen. Diese Veröffentlichung fiktionalisiert ihre Erfahrung mit Ausstellungen, kollektiven Filmen und Konferenzen, die sie in Athen und München organisiert haben, in Form eines Künstlerbuchs, das nun zum ersten Mal mit Live-Lesungen und Performances präsentiert wird.

SURVIVAL KIT ist eine Kooperation zwischen der Akademie der Bildenden Künste München (AdBK) und Athen School of Fine Arts (ASFA), unterstützt durch den DAAD.

SURVIVAL KIT, 2016
SURVIVAL KIT, 2016

Do, 27. Oktober und Sa, 29. Oktober 2016, jeweils 14 Uhr
Führung durch das Archiv forum homosexualität münchen mit Philipp Gufler
Bayerstr. 77a RGB III, 80335 München

Einige geschichtsbegeisterte Lesben und Schwule gründeten im April 1999 das selbst-organisierte Archiv forum homosexualität münchen e.V.. Seitdem arbeiten sie daran, aktuelle kulturelle und wissenschaftliche Beiträge und Erkenntnisse zu Alltag, Kultur und Geschichte von Lesben, Schwulen, Transsexuellen und Bisexuellen zu fördern, zu sammeln und für weitere Forschungen, aber auch für die breitere Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Philipp Gufler ist seit 2013 Mitglied im Archiv und veröffentlichte 2014 die Videoinstallation und das gleichnamige Künstlerbuch “Projektion auf die Krise (Gauweilereien in München)”, in dem er sich mit den 1980er Jahren und dem AIDS-Maßnahmenkatalog der damaligen bayerischen Staatsregierung auseinandersetzt. Seitdem entstanden weitere Arbeiten aus seiner Forschung im forum homosexualität münchen, wie die Siebdruck-Serie Quilt oder ein Videoportrait von Erich Haas (mit Liane Klingler). Gufler gibt während der Führung einen Einblick in die Archivbestände und seine künstlerische Recherche.

Die Führung ist kostenlos. (max. 15 Teilnehmer)
Anmeldung unter: fuehrungen-lenbachhaus@muenchen.de

2016_favoriten_bemyguest_v1_gross

Vom Feinen zum Groben (Teil 3)

Vom Feinen zum Groben (Teil 3)

Heute: Können Büropflanzen wirklich sterben? Über einige Fotografien die als Beiwerk zu einer Ausstellung entstanden sind.

 

img_9884Foto: C. Nolte

————————-

Schöne Büropflanze “Schefflera arboricola”

Artikelnummer: C120

49,00 €

inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

Menge 1

Zustand: Gut

Farbe/Dekor: grün

Eigenschaften:

Auf Lager: 30

Höhe: ca. 160 – 265 cm

——————————————

 

Diese Artikelbeschreibung gehört wirklich zu der oben abgebildeten Pflanze, die man im Internet kaufen, sich zusenden, oder auch an jenem Ort besichtigen und abholen kann, wo ich einmal Verkaufsdisplays für eine Ausstellung kaufen wollte. Es handelt sich hierbei um eine Lagerhalle in der Peripherie Münchens. Über mehrere Stockwerke, die vollgestellt mit deutschlandweit aufgekaufter Konkursmasse sind, hat man die Wahl der Qual: “Chefbüros” in ausgesuchten Tropenhölzern; in beruhigenden Farben gehaltenen und variabel einsetzbare Raumteiler; Unmengen an Verkaufsdisplays, die von aufgelösten Shoppingcentern stammen, oder wie wäre es mit Whiteboards mit den letzten Einträgen kurz vor der Geschäftsauflösung? Es gäbe auch einen bunten Blumenstrauß an Kunstwerken oder Dekoartikeln, je nach Geldbeutel. Der Konkurs ist der gemeinsame Nenner dieser schrecklichen Versammlung und es werden hier alle Register der renovativen Methodik gezogen, um die Geschichte in Form von Gebrauchsspuren zu eleminieren.

d062

Foto: C. Nolte

In der Kategorie “sonstige Büroausstattung” findet man die hier von mir abgelicheteten Büropflanzen. Sie scheinen auch unter diesen Bedingungen prächtig weiterzuwachsen. Sicherlich haben sie durch ihren nachweislich positiven Effekt auf den arbeitenden Menschen, die Stimmung in dieser Halle spürbar aufgeheitert. Und es ist leicht vorstellbar, dass die Pflanzen mittlerweile viel zu groß geworden sind, um noch einmal umzuziehen.

 

img_9941Foto: C. Nolte

Aber kommen wir zu dem Punkt meines Anliegens. Ich war ja auf der Suche nach Verkaufsdisplays. Die Geschichte der Objekte interessiert mich dabei ebenso wie die funktionalen Eigenschaften der Displays, die man sich gerne als formgewordene Quellen der Idee des unendlichen Warenflusses vorstellen darf. Deshalb ist es wichtig genügend Regalauffüller einzustellen, damit über den Leerstellen nicht zuviel nachgedacht werden muss. Die vielen kleinen Tode, die der Kapitalismus in Form von Konkursen stirbt, sind, wie man hier sieht, gar keine Tode mehr, sondern Wiederauferstehungen. Es gibt dieses Ende nicht!

 

Erlöserkirche München, Carsten Nolte
with nothing but lick and a promise, 2014, Erlöserkirche München, Foto: S. Wameser

Das Ergebnis meiner Suche war dann dieser Kleiderständer, den ich unverändert in die Apsis neben dem Taufstein stellen durfte. In einer katholischen Kirche hätte ich so ein doppelbödiges Objekt sicher nicht an so einen prominenten Platz stellen können. Man beachte die verchromte Stange im oberen Teil des kreuzförmigen Displays.

Weitere Bilder und Infos zu der Ausstellung findet ihr hier

Und wer sich weitergehend mit dem Ende des Kapitalismus beschäftigen möchte, kann sich mit Wolfgang Streeks Einschätzungen dazu auseinandersetzen. Wolfgang Streecks Aufsätze zum Ende des Kapitalismus, erschienen im Frühjahr 2015 in den Blättern für deutsche und internationale Politik:

Teil 1 , Teil 2

 

Vom Feinen zum Groben (Teil 2)

 

Vom Feinen zum Groben (Teil 2)

Heute: ein Bruchstück von dem Material zu der Ausstellung im Lenbachhaus.

cof

 

Vor ca. 4 Jahren begegnete mir derartiges Material schon einmal am Straßenrand. Jemand hatte Teile seiner Geschäftseinrichtung entsorgt. Darunter auch ein Leuchtkasten, der ähnlich, wie das für das Lenbachhaus ausgesuchte Material, von der Sonne farblich transformiert war. Ich war sogleich von der Ästethik hingerissen. Ich mag es ja sehr gerne, wenn ich zu Dingen komme, die allein durch die Zeit und durch den Gebrauch von  Menschen, geprägt wurden. Ich dachte mir bei meiner Einladung zu der Favoriten Ausstellung, dass ich an diese Arbeit weiter anknüpfen sollte, denn das besagte Stück, dass ich am Straßenrand gefunden hatte, wurde ja bereits in die Sammlung des Lenbachhauses aufgenommen. Macht es da nicht Sinn weiterzumachen?

Unlängst hatte ich weiteres Material gesammelt. Diesmal in Form von Werbedisplays, die Allerorts im öffentlichen Raum Münchens installiert sind. Genauer gesagt handelt es sich hier um vormals transparente Abdeckungen, die vor Wind und Wetter schützen sollten.

carsten_nolte_favoriten_1

Detail

Besonders ertragreich in dieser Hinsicht war der Sommer 2015. Mitunter kam es mir vor, als erntete ich reife Früchte. Manche ließ ich auch noch eine Weile hängen und wartete den Reifeprozess ab. Unablässiger Sonnenschein mit hohem UV-Index führten schon nach kurzer Zeit zu erstaunlichen Verfärbungen. Ich hatte zudem Glück: Es schien sonst keiner Interesse daran zu haben. Allein bei meinen Erklärungsversuchen, warum ich so ein Stück “Müll” haben wollte, schlußfolgerte ich aus den Reaktionen, dass fast alle mich für einen kompletten Idioten halten mussten. Das war für mein Unterfangen recht hilfreich, denn als ich darauf den Vorschlag erwiderte, dass ich dafür den Neupreis bezahlen würde, verschwand zwar nicht der Eindruck, es handle sich bei mir um einen Idioten, aber es legte sich zumindest der Zweifel an den daraus entstehenden Vorteilen, die auf einmal ganz klar auf der Hand lagen. So oder so: Eine Win-win Situation für beide Seiten!

2016_favoritenausstellung_kunstbau_noltec_1

ohne Titel, 2016, Foto: S. Gänsheimer

Damit könnten alle zufrieden sein. Die Sonne hat gute Arbeit geleistet! Ich habe gute Arbeit geleistet! Das Lenbachhaus hat sehr gute Arbeit geleistet! Aber der Hersteller dieser Abdeckungen hat die beste Arbeit geleistet, denn nur durch den fehlenden UV-Schutz konnte die Arbeit so gut gedeihen! Dem bewährten Prinzip der geplanten Obsoleszenz sei Dank. Damit sind jene Sollbruchstellen gemeint, die die Lebensdauer von Produkten verringern.

Eine Glühbirne, die seit 110 Jahre ihren Dienst tun soll, brennt in der Feuerwehrwache im kalifornischen Livermore, USA, (Undatiertes Handout). Sie hat es ins Guinness Buch der Rekorde und auf Facebook geschafft. Schon vor dem Untergang der Titanic und dem schweren Beben in San Francisco trat sie ihren Dienst im kalifornischen Livermore an. Dort brennt sie seit 1901 - die langlebigste Glühbirne der Welt. Grund genug, um die Glühbirne an ihrem Geburtstag hochleben zu lassen. Für die «Centennial Bulb», die Jahrhundertbirne, die in der Feuerwache Nr. 6 im kalifornischen Livermore hängt, richtet der Ort an diesem Samstag (18.06.2011) eine große Party aus. Achtung Redaktionen - Nur zur redaktionellen Verwendung bei vollständiger Nennung der Quelle: "Foto: Feuerwehr Livermore/Richard Jones" +++(c) dpa - Bildfunk+++
Centennial Bulb                                                                              Foto: Feuerwehr Livermore/Richard Jones

Die Centennial Bulb zB. brennt seit 110 Jahren. Sie markiert jene Zeit, in der Hersteller die geplante Obsoleszenz erfanden. Seither gilt Wachstum als der heilige Gral unserer Ökonomie. Der Kapitalismus hat sich mit der geplanten Obsolezenz einen eigenen Wachstumsgenrator geschaffen. Darauf folgend ist ein Arbeitsmarkt entstanden, der die Menschen in  Abhängigkeitsverhältnisse geführt hat, aus denen sie nicht so einfach, weil alternativlos, ausbrechen können. Aber solange die Sonne so schön über uns scheinen kann, wie im Sommer 2015, können wir zumindest im Rahmen unseres Urlaubsanspruchs, es mit der Gleichgültigkeit der Sonne aufnehmen und mit ihr auf- und  untergehen. Je nach dem.

 

2016_favoriten3lenbachplatz_002_noltecDie Sonne von einst war runder, 2016, Billboard Installation, Lenbachpatz, Foto: S. Gänsheimer

 

cof

Vom Feinen zum Groben (Teil 1)

 

 

Vom Feinen zum Groben (Teil 1)

cof

Zurück aus Japan! Zurück zu alldem, was liegenbleiben musste. Was tut der Mensch wenn er Ordnung in seine Gedanken bringen will? Richtig! Aufräumen, das Unwesentliche vom Wesentlichen trennen und die Hoffnung dabei nicht verlieren, dass sich diese Handlung auf die eigenen neuronalen Prozesse und deren identitätsstiftende Auswirkungen überträgt. Damit bildet dieser Haufen den feinstofflichen Einstieg in meinen Blog. Mir kam die Idee, als ich mir dieses Bild mehr oder weniger unbewusst zusammengekehrt hatte und mich gleichzeitig dieser Blog beschäftigte.

Was wir sehen blickt uns an, heißt ein Buch von Didi Hubermann. Weil Hubermanns These ohne meine Erläuterungen zu dem, was ihr auf dem Foto sehen könnt, nur auf eine Privatwelt und damit Idiotie hinauslaufen würde, möchte ich hier ein paar Dinge daraus beschreiben.

Rötlicher Staub

Beim Bohren tiefer Löcher in die Backsteinwand entstanden. Für eine stabile Leiste auf die ich schwere Fenster stellte um daraus Kunst zu machen. Die Fenster hatte ich von Glas Arnold in Fürstenfeldbruck gesponsert bekommen. Auch an dieser Stelle: Vielen Dank!

Die Ausstellung lief unter dem Titel Follow in der Galerie Karin Wimmer. Da ging es um die Umkehrung von den Begriffen Privat und Öffentlich anhand von Fotos, auf denen schlafende Kinder abgebildet sind. Das Bildmaterial kann man sich auf www.flickr.com, einer Online Fotocomunity, downloaden. Die Fenster, die ich vor den Ausdrucken installierte, sind mit einem Strukturglas ausgestattet. Diese Struktur erzeugt eine pixelartige Brechung, mit der das private Leben vor der Öffentlichkeit visuell verschleiert wird.

img_5865_klein             awww! #1, 2016, (Online seit 2013), 1904 Aufrufe

Jeder, der mal sein eigenes Kind beim Schlafen fotografiert hat, weiß, dass solche Bilder eigentlich keinen Platz in der anonymen Öffentlichkeit haben sollten. In den Metatags der Internetseite kann man sehen, dass häufig der Moment der Aufnahme auch mit dem Moment zusammenfällt, in dem das Bild automatisch, weil vom User so voreingestellt, ins Internet hochgeladen und veröffentlicht wird. Mit Download Option in High Resolution Quality!

10v0388aHirtenknabe, 1860, F. v. Lenbach

Den Kunstdruck besitze ich schon lange. Nun gesellt sich eine Prinzessin hinzu. Denn mit dem Staub könnte ich rote Zahlen schreiben. Die Reaktionen auf die Arbeit waren zwiespältig. Die Ästhetik war der Wahnsinn, wirklich! Sobald man aber Kinder zum Thema in der Kunst macht, schrillen sofort die Alarmglocken und die Angst frisst wieder Seelen auf. Wie man sich vorstellen kann, hätte ich eine ganze Reihe von privaten Ausstülpungen ins Netz aufgreifen können. Von Spaghetti Cabonara Gesichtern bis zur Kleintierzucht. Essentiell wird es aber an anderer Stelle. Ob es F.v.Lenbach auch so gegangen ist?

 

Mehr Bilder zu der Ausstellung findet ihr, wenn ihr euch traut das Bild anzuklicken.

img_5838_kleinperfect, 2016, (online seit 2011), 587 Aufrufe

 

Gelber Staub

Das ist das aktuellste Material hier im Atelier. Bestehend aus feinem Pressspanholzstaub, der bei Schleifarbeiten für einen Sockel angefallen ist und den ich Deborah Schamoni gebracht habe, um ihn für die ArtFair in Paris zu verpacken. Auch das gehört zum Berufsbild des Künstlers: Es gibt keins.

cof

 

Braunes Pulver:

Kaffee!!!

Desweiteren:

Eine immerhin abgearbeitete To do Liste, ein rosa Zettel von meiner Tochter Yara (die hat auch das abgebildete Auge aus einer Modezeitschrift ausgeschnitten und damit Zyklop gespielt, sehr lustig!!).

To do now: Das Zyklopen Auge unbedingt wieder aus dem Müll fischen!

 

Subject: Re: LIDL

From: Anna McCarthy
Date: September 30, 2016 6:05:25 PM GMT+02:00
To: Andrew Gilbert
Subject: Re: LIDL
dear sir CVD,
i think this is spiralling out of control. i am not sure if i can quite associate with your
measures/brutality. don’t you think shooting is a bit harsh ? how about a spanking behind
the rubbish bins ? and we could tie them overnight to the pylons in the carpark and laugh
at them and throw dirty toilet paper at them or something. what do you think?
the needles on the sewing machine are hellishly blunt, but i will give it a try. if the flesh is
still fresh it shouldn’t be a problem.
we can also skype soon and i can show you my progress. we only have 2 days
oktoberfest left !
Begin forwarded message:
From: Anna McCarthy
Date: September 30, 2016 6:07:14 PM GMT+02:00
To: Andrew Gilbert
Subject: Re: LIDL
and apropos gimmicks for our british customers ! i always thought the shrink wrapped all
english breakfast was a star ! we should bring it back and i am still for meat babies.

On Sep 30, 2016, at 7:25 PM, Andrew Gilbert wrote:

Meat babies muchly good ! Fake Branston pickle spread over them
Richard Branston face made of full English breakfast, with vile spaghetti hair medusa
rising like the bulge of Dr Caligari shreaking in the night.
Cross and Blackwells better not sue us over our ‘traditional branstone pickle’ tm … We
need Wimbledon gimmicks … Not want grotty food bank type people , we need reduce
total customers, but aim for the bigger single spenders, the van der moooooozgrooooz
business model, keeeeech Lorraine Kelly.
Do you still go scuba diving with cliff Richard ? Get him on board
Cider
Strawberry and cream to die for
Flame throwers, footage of Japanese soldiers being flamethrowerd by marines
Brexit is an opportunity for change – sand castle cliff Richard with our sandwiches, he
stamps on smelly fly-ridden mosque sand castle and the polluted European tide is turned
back from the gates of his sand castle
Lidl flag swimming trunks cliff, cliff may be bad choice though for our marketing strategy
… Who be can the face for the product range ? Million pound question
New young talent like ? But we need a respected face of authority also, jimmy saville is
dead, but c g I version ? Or puppet ? Wilhelm and Kate

From: Anna McCarthy
Date: September 30, 2016 8:11:15 PM GMT+02:00
To: Andrew Gilbert
Subject: Re: LIDL
Interesting. I was just reading about Kate and how she is a terrified young lady. Terrified
of every move she makes, terrified she might do something wrong. Just a few days ago
Willy and Kate were in some obscure exotic country and were presented with enormous
phallic clams called geoducks. Willy put it quite rightly when he said:

“Presentationally they are quite challenging,”