Agitator 2.0

  • Künstler: Beate Engl
  • Titel: Agitator 2.0
  • Jahr: 2014
  • Maße: 120 x 90 x 240 cm, Projektionsgröße variabel je nach Abstand
  • Material: Holz, Plexiglas, gestanztes Kunststoffband, Aluminium, Edelstahl,
    Tageslichtprojektor, Metallstativ, Spieluhr
  • Beschreibung: Licht-Audio-Skulptur mit manueller Steuerung von Ton und Projektion;
    Beschriftung des Notenbands: „Die Realität unseres Programms sind die lebenden Menschen“ (nach einem Plakat von Gustav Klucis)

 

  • Projektion im schnellen Vorlauf:

 

  • Notation:
Notenblatt
Agitator 2.0 Notenblatt

 

  • Sequencer-Oberfläche:

 

  • Reflektion des Apparats  (Zitatsammlung):
    Die Seele des Apparates ist die Verfügung. Der Apparat ist ein Automat: innen ist ein Räderwerk von Verfügungen, oben wirft man bescheidentlich ein Gesuch hinein, und unten fällt etwas heraus: in der Regel eine Dummheit. Kurt Tucholsky: Der Apparat ⁄ In den Produktionsprozess des Kapitals aufgenommen, durchläuft das Arbeitsmittel aber verschiedene Metamorphosen, deren letzte die Maschine ist oder vielmehr ein automatisches System der Maschinerie (System der Maschinerie; das automatische ist nur die vollendetste adäquateste Form derselben und verwandelt die Maschinerie erst in ein System), in Bewegung gesetzt durch einen Automaten, bewegende Kraft, die sich selbst bewegt; dieser Automat, bestehend aus zahlreichen mechanischen und intellektuellen Organen, so dass die Arbeiter selbst nur als bewusste Glieder desselben bestimmt sind. Karl Marx: Grundrisse der Kritik der Politischen Ökonomie ⁄ Mann der Arbeit aufgewacht und erkenne deine Macht. Alle Raeder stehen still, wenn dein starker Arm es will. Bundeslied für den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein ⁄ Nicht wie beim Instrument, das der Arbeiter als Organ mit seinem eignen Geschick und Tätigkeit beseelt und dessen Handhabung daher von seiner Virtuosität abhängt. Sondern die Maschine, die für den Arbeiter Geschick und Kraft besitzt, ist selbst der Virtuose, die ihre eigne Seele besitzt in den in ihr wirkenden mechanischen Gesetzen und zu ihrer beständigen Selbstbewegung. Karl Marx: Grundrisse der Kritik der Politischen Ökonomie ⁄ Freilich dreht das Rad sich immer weiter, dass was oben ist nicht oben bleibt. Aber für das Wasser unten heißt das leider nur, dass es das Rad halt ewig treibt. Bertolt Brecht: Ballade vom Wasserrad ⁄ I said that the nature of an apparatus is essentially strategic, which means that we are speaking about a certain manipulation of relations of forces, of a rational and concrete intervention in the relations of forces, either so as to develop them in a particular direction, or to block them, stabilize them, and to utilize them. Michel Foucault: Interview 1977 ⁄ a. It is a heterogeneous set that includes virtually anything, linguistic and non linguistic. under the same heading: discourses, institutions, buildings, laws, police measures, philosophical propositions, and so on. The apparatus itself is the network that is established between these elements. b. The apparatus always has a concrete strategic function and is always located in a power relation. c. As such, it appears at the intersection of power relations and relations of knowledge. Giorgio Agamben: What is an apparatus? ⁄ On the one hand there was the military use as an apparatus for besieging, conquering or defending cities, in other words as a war machine, while on the other hand it was also used as a comprehensive term for the machinery of the theater. This bifurcation into the fields of war and theater, however, does not imply a separation into the material and the immaterial meaning along the boundaries of these two fields. In both cases of application the term both holds the technical meaning of apparatuses, frames, devices as well as the psychosocial meaning of trick, artifice, deception. This ambiguity is most adequately transported in English by the word “invention” (from Latin invenio meaning “to find, to come upon”): the machine is an invention, an invented device, and it is an “invention” as an invented story, as a deception, as a machination. Gerald Raunig: A thousand machines ⁄ Erfüllen wir den Plan der großen Arbeiten! Gustav Klucis: Plakatentwurf ⁄ Das Befremden des Darstellers vor der Apparatur (…) ist von Haus aus von der gleichen Art wie das Befremden des Menschen vor seiner Erscheinung im Spiegel. Nun aber ist das Spiegelbild von ihm ablösbar, es ist transportabel geworden. Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit ⁄ The ideological mechanism at work in the cinema seems thus to be concentrated in the relationship between the camera and the subject. The question is whether the former will permit the latter to constitute and seize itself in a particular mode of specular reflection. Ultimately, the forms of narrative adopted, the “contents” of the image, are of little importance so long as an identification remains possible. What emerges here (in outline) is the specific function fulfilled by the cinema as support and instrument of ideology. It constitutes the “subject” by the illusory delimitation of a central location – whether this be that of a god or of any other substitute. It is an apparatus destined to obtain a precise ideological effect, necessary to the dominant ideology: creating a phantasmatization of the subject, it collaborates with a marked efficacy in the maintenance of idealism. Jean-Louis Baudry: Ideological Effect of the Basic ⁄ Im Filmatelier ist die Apparatur derart tief in die Wirklichkeit eingedrungen, daß deren reiner, vom Fremdkörper der Apparatur freier Aspekt das Ergebnis einer besonderen Prozedur, nämlich der Aufnahme durch den eigens eingestellten photographischen Apparat und ihrer Montierung mit anderen Aufnahmen von der gleichen Art ist. Der apparatfreie Aspekt der Realität ist hier zu ihrem künstlichsten geworden und der Anblick der unmittelbaren Wirklichkeit zur blauen Blume im Land der Technik. Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit ⁄ Nieder mit der Kunst, lang lebe die Technik. Alexander Rodtschenko und Warwara Stepanowa: Produktivistenmanifest ⁄ Nieder mit der Kunst. Es lebe die Agitreklame! Gustav Klucis, Entwurf eines Propagandastands ⁄ Devo broaden their critique of 1960s rock’n’roll to include US corporate capitalism, recognizing the covert function of rock within consumer society as a propaganda tool for the myth of individualism: “What do you think rock and roll is in America…besides Propaganda for Corporate Capitalist Life? Most rock musicians, they’re no more than clerks or auto mechanics, you know…(…) The system is totally geared toward profit, obviously. The artist is usually a willing victim because he’s a middle-class shit himself.” in: Dan Graham: Rock/Music Writings ⁄ Die Realität unseres Programms sind die lebenden Menschen! Gustav Klucis: Plakatentwurf
Agitator 2.0, Ausstellungsansicht Badischer Kunstverein 2014
Agitator 2.0, Ausstellungsansicht Badischer Kunstverein 2014